Tagebuch Hermann Bornemann, 8.8.1914

Detmold, den 8. August 1914
4¼ bis 5¼ Stalldienst. 6 Uhr antreten auf dem Kuhkamp. Waffen und Munition werden empfangen, Zeltbahnen und Zubehör ausgegeben, Gespanne noch einmal neu eingeteilt. Ich bekomme mein Reitpferd, großer brauner Oldenburger, 178 [cm] Schulterhöhe, schönes, sechsjähriges Tier. Hatte erst einen Wallach, mußte mit Wachm[ei]st[e]r Erpenbeck tauschen. 7 Uhr abends antreten, Kriegsartikel verlesen. Die Straßen sind mächtig belebt; besonders die jungen Kriegsfreiwilligen hört man allerorts mit Gesang marschieren. Diese Nacht sollen wir von [Seite 5] hier abrücken. Ich bin auch als Fahrer eingeteilt und bringe mein Gespann zu Johannettental. Alle Sachen sind gepackt, Posten aufgezogen. Hole meine Sachen aus dem Quartier und um 11 Uhr ist alles wieder auf dem Parkplatz am Anspannen. Ich reite nun doch mein Pferd. Es ist eine schöne Sommernacht.

Quelle: Tagebuch von Hermann Bornemann (Herford). Privatbesitz. Leihgabe an das Gemeindearchiv Herzebrock-Clarholz.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s