Tagebuch Hermann Bornemann, 11.8.1914

Paderborn, den 11. August 1914
4 ½ bis 6 ½ Stalldienst. 7 ½ Appell mit sämtlichen Waffen auf dem Parkplatz. Es ist recht heiß. Die Anwohner erquicken uns mit Wasser und Kaffee. [Seite 7]
Beim Proviantamt werden die Wagen beladen. Jeder erhält 24 Zentner; fast nur Futter und Lebensmittel. Traf heute abend Herrn Postassistent Göke, ehemals mit mir in Sennelager. Freuten uns beide. 8 bis 8 ½ Unterricht über Waffen. Ging mit Unt[ero]ff[i]z[ier] Landwehr in mein Quartier in der Brauerstr. Wurden gut verpflegt. Ich war noch nicht hier gewesen.

Quelle: Tagebuch von Hermann Bornemann (Herford). Privatbesitz. Leihgabe an das Gemeindearchiv Herzebrock-Clarholz.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s